Sie sind hier: Studien & Forschung / Labortests FRAS / TAS
05.12.2020
Online Bestellen
Zeolith Pulver

Rezeptfrei in allen naturheilkundlich orientierten 



Apotheken erhältlich
(PZN 10013765)

Wir arbeiten zusammen mit leistungsstarken Verbänden:

Handelsverband Bayern
IHK Regensburg
BDS / Selbstständige in Bayern

Wie belastet ist ihr Blut? Messgeräte:

 

Die Belastung Ihres Körpers / Blutes durch freie Radikale kann gemessen werden.

Auf dem Markt gibt es dafür verschiedene Geräte, die z.B. in Apotheken zum Einsatz kommen.

Erklärung der Messung der Freien Radikale mit dem FRAS- Gerät von der Firma Euromedix IB:

 

  • FRAS = Free Radical Analytic System

  • Das FRAS-Gerät misst die in ihrem Blut vorhandenen Abfallprodukte aus oxidativen Vorgängen, zumeist Hydroperoxide. Man setzt voraus, dass der Anteil der Hydroperoxide dem oxidativen Stressstatus des Organismus entspricht. Mittels eines Photometers, welches farblich die Belastung spiegelt, wird ein Parameter des zugrundeliegenden oxidativen Stresses ermittelt.

 

Ein weiteres auf dem Markt vertretenes Gerät ist das FORM-Gerät der Firma Micro-Medical GmbH:

 

  • FORM = Free Oxygen Radicals Monitor

  • Es ermittelt quasi identische Werte auf vergleichbare Weise und wird ebenfalls häufig eingesetzt.

Messung: Veränderung der oxidativen Stresswerte nach Einnahme von aktiviertem Zeolith

 

Die Werte der Belastung durch Oxidativen Stress werden in Carratelli- Units angegeben:

Ein Carratelli - Unit entspricht 0.8 mg/L Wasserstoffperoxid H2O2

200 – 250 Carr.-U. = physiologisch / sehr gute Werte
251 – 300 Carr.-U. = physiologisch / normale Werte
301 – 320 Carr.-U. = belastet
über  320 Carr.-U. = oxidativer Stressstatus

 

Folgende Graphik zeigt die signifikante Senkung der Messwerte für eine oxidative Stressbelastung des Körpers nach 5-wöchiger Einnahme von zertifiziertem, aktiviertem Zeolith:

Ergebnisse einer klinischen Studie zur Abnahme der Freien Radikale unter Anwendung von PMA- aktiviertem Zeolith
Zeolith als Medizinprodukt - Antioxidantie

Wie stark ist Ihr "antioxidativer Schutzschild"?

 

Für diese Messung wird der Totale Antioxidantien Status (TAS) bzw. die Totale Antioxidantien Capazität (TAC) bestimmt.  Als Summenparameter aller im Plasma gelösten Antioxidantien sind beide Werte gleichermaßen sehr aussagekräftig. Der Körper besitzt ein eigenes antioxidatives System, das die Konzentration von freien Radikalen kontrolliert und Überschüsse durch seine verschiedenen Komponenten neutralisiert.

Der Schutz durch Antioxidantien kann mittels TAC bzw. TAS als Gesamtwert sehr genau gemessen werden. Bei einer messbaren oxidativen Stresssituation ist die gesunde Balance zwischen Radikalen und deren Gegenspielern im Körper empfindlich gestört. Hier ist eine Supplementierung sinnvoll und es besteht Handlungsbedarf, um den Körper bestmöglich zu entlasten. In vielen Kliniken, Arztpraxen und Apotheken können Sie diese Werte problemlos messen lassen.

 

 

Messbare Veränderungen nach der Einnahme von aktiviertem Zeolith:

Totaler Antioxidativer Status (TAS) / Messung nach der Einnahme von Zeolith:

Bei 30 Patienten (Privat Klinik Villach / Prim. Dr. Thoma) wurde der TAS - Spiegel mit der Bestimmungsmethode der Firma Randox 3 Wochen vor und nach der Einnahme von tribomechanisch aktiviertem Zeoliths bestimmt.

Die Messungen zeigten eine Erhöhung des TAS - Spiegels, also der antioxidativen Kapazität, nach nur 3 Wochen um 27 %. Laut Auskunft der Firma Randox konnte eine solche Steigerung innerhalb von so kurzer Zeit bislang bei keinem anderen Antioxidanz beobachtet werden.

Ergebnisse einer klinischen Studie zur Zunahme des antioxidativen Schutzes unter Anwendung von PMA- aktiviertem Zeolith
Zeolith als Medizinprodukt - Antioxidantie

Bericht zu FRAS Meßgeräten

www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php

Für Apotheken: Datenbank Netzwerk Patientenkompetenz

Datenbank des Netzwerks Patientenkompetenz

Datenbank des Netzwerks Patientenkompetenz

Das Netzwerk Patientenkompetenz ist ein unabhängiger Zusammenschluss von mehr als 490 Apotheken, Arztpraxen und Kliniken und wird von der Wissenschaftlichen Gesellschaft zur Förderung der Patientenkompetenz e. V. (WGP) in Freiburg geleitet. Ziel ist es, durch Fortbildungen und Forschungsprogramme die evidenzbasierte Beratung von Kunden und Patienten vor allem zu komplementärmedizinischen Mitteln zu verbessern.

 

Die Einnahme von Mikronährstoffen als Ergänzung der medizinischen Therapie spielt eine große Rolle im Selbsthilfekonzept der meisten chronisch kranken Menschen, aber auch in der Krankheitsprävention bei Gesunden. Für die Vielzahl von antioxidantienhaltigen Präparaten, die in Form von Nahrungsergänzungsmitteln oder ergänzenden bilanzierten Diäten verkauft werden, ist kein Wirksamkeitsnachweis erforderlich. Jedoch fragen immer mehr Kunden, ob die Supplemente über das subjektive Empfinden hinaus auch eine messbare Wirkung zeigen.

 

Bisher wurden Effekte auf klinische oder Laborparameter nur in wenigen publizierten Untersuchungen für einzelne Präparate gezeigt. Das OXI-Programm des Netzwerks Patientenkompetenz hat deshalb im Februar 2006 in einer Umfrage unter den Netzwerkapotheken die am meisten verkauften antioxidantienhaltigen Präparate ermittelt. Ab sofort sammelt es anonymisiert Verlaufsmessungen des Hydroperoxidspiegels (vor und nach achtwöchiger Einnahme) bei Apothekenkunden, die diese Präparate (Mono- und Kombiprodukte) einnehmen, in einer zentralen Datenbank. Wenn nach Adjustierung der Daten für relevante Covariablen signifikante Effekte auf den Hydroperoxidspiegel durch die Supplementierung messbar sind, lassen sich firmenunabhängige Aussagen über die Wirksamkeit eines Präparats auf diesen Marker für oxidativen Stress machen.

 

Das Netzwerk Patientenkompetenz bittet alle Apotheken, die bereits Messungen mit den beschriebenen Geräten anbieten oder dies vorhaben, sich an dieser Feldstudie zu beteiligen. Durch die Teilnahme am OXI-Programm können sie kostenlos Mitglied im Netzwerk werden und dessen Vorteile (Hotline bei schwierigen Kundenfragen, Newsletter zu neuesten Studienergebnissen, reduzierte Teilnahmegebühren bei zertifizierten Fortbildungen) in Anspruch nehmen.

 

Weitere Informationen bei der WGP, Telefon (07 61) 70386-76, Fax -75, E-Mail: info(at)patientenkomptenz.org, Stichwort: OXI-Programm.